Menstruationsbeschwerden, Myome, Zysten, Endometriose

Schmerzhafte Regelblutung

„Schmerz ist der Schrei der Leber nach freiem Fließen“ heißt es in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Bei der Periodenblutung muss das Blut frei fließen können.

Durch eingeschnürtes Leber-Qi entsteht Blut-Stagnation und damit Schmerzen. Aber auch eingedrungene Kälte und emotionaler Stress wie Frustration, Ärger und Zorn spielen als Ursache eine Rolle.

Bei lang andauerndem Leber-Qi-Stau kann diese auch in Leber-Hitze umschlagen. Aber auch Kälte und Nässe durch unangepasste Bekleidung bei ungünstigen klimatischen Verhältnissen können zu                                                                                         Menstruationsschmerzen führen.

Menstruationsbeschwerden können durch Kräutertherapie, Ernährungsberatung, Akupunktur, Schröpfen und Gua Sha positiv beeinflusst werden.

Myome

Neubildung von Muskelgewebe innerhalb oder außerhalb der Gebärmutter. Verursachen nur bei Stieldrehung eines sog. „gestielten Myoms“ Schmerzen, sind aber oft Ursache von starken Periodenblutungen und nachfolgend Blutarmut.

Auch hormonelle Verhütungsmittel können Myomen zugrunde liegen.

 

In der TCM spricht man von „abdominellen Resistenzen“ (Verhärtungen im Bauchraum). Ursächlich für Myome können sein:

Qi- oder Blut-Stau durch z. B. Kälte-Einflüsse (zu viele kalte/rohe Nahrungsmittel, klimatische Kälte-Einflüsse) oder aber auch durch Frustration, Ärger, Zorn verursachte Einschnürung des Leber-Qi, das insgesamt für den freien Fluss der Energien im Körper zuständig ist.

Kleinere Myome können durch Kräutertherapie und Akupunktur aufgelöst werden, indem man den Blutfluss verbessert und Stauungen auflöst.

Zysten

Ovarialzysten – polyzystisches Ovar (PCO)entstehen aufgrund eines Enzymdefekts des Ovars, durch den die Östrogenproduktion beeinträchtigt ist.

Auch hormonelle Verhütungsmittel können Ursache sein.

 

In der TCM spricht man auch hier - ebenso wie bei Myomen - von „abdominellen Resistenzen“ (Verhärtungen im Bauchraum) durch Stagnation von Qi und Blut aufgrund von z. B. Kälte-, Hitze- und Nässe-Einflüssen (z. B. durch falsche Ernährung, klimatische Einflüsse), aber auch durch emotionale Einflüsse wie emotionaler Stress (Frustration, Ärger, Zorn), der zu Leber-Qi-Stagnation führt. 

Nach einer eingehenden Befunderhebung  kann durch Kräutertherapie, Ernährungsberatung, Akupunktur, Schröpfen und Gua Sha erfolgversprechend behandelt werden. 

Endometriose

Gebärmutterschleimhaut setzt sich an benachbarten Beckenorganen  fest (z. B. Eierstöcke, Harnleiter oder –blase, Darm) mit starken Schmerzen meist 1- 2 Tage vor und während der Periodenblutung. Endometriose ist oft auch der Grund für unerfüllten Kinderwunsch durch Ausbleiben des Eisprungs.

Als Ursachen werden ein Rückstau des Menstruationsflusses, ein geschwächtes Immunsystem und eine falsche Ernährung diskutiert.

Auch hormonelle Verhütungsmittel können Ursache sein.

In der Schulmedizin werden oft Gelbkörperhormone und Hormone zur Blockade der Hirnanhangdrüse eingesetzt, die zu Gewichtszunahme, Verkleinerung der Brüste, Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression, Akne, sexuelle Unlust und Vermännlichung führen können.

 

In der TCM sieht man die Ursache in einer Stagnation des Qi- und/oder Blut-Flusses, zugrunde liegen wie auch bei Myomen und Zysten meist eine Leber-Qi-Stagnation oder Leber-Blut-Mangel, weil die Leber in der chinesischen Medizin für den freien Fluss von Qi und Blut zuständig ist. Gleichzeitig können Kälte-, Hitze- oder Nässe-Muster vorliegen, die nach einer eingehenden Befunderhebung durch Kräutertherapie, Ernährungsberatung, Akupunktur, Schröpfen und Gua Sha behandelt werden.